some image

Aktuelles

Facebook: Kurzes Interview in den Lübecker Nachrichten

Schlagwörter: , , , Datenschutz, IT-Recht, News No comments

Am 29.01.2015 erschien ein Artikel in den Lübecker Nachrichten zu den neuen Datenschutzbestimmungen von Facebook, welche am 30.01.2015 in Kraft treten. Auch wir wurden um eine kurze Stellungnahme gebeten. Wir teilten mit, das der Einzelne rechtlich wohl kaum etwas effektives gegen Facebook vorbringen kann, auch wenn nach deutschem Datenschutzrecht von einer zulässigen Datenverarbeitung nicht die Rede sein kann. Entweder der Nutzer akzeptiert die neuen Bestimmungen, oder eben nicht.

Der Preis steigt

Doch der Preis für die Nutzung des sozialen Netzwerks steigt stetig. „Kostenlos“ ist Facebook schon lange nicht mehr. Die Währung heißt Daten, genau genommen, personenbezogene Daten. Das sind Daten, die eine Person unmittelbar bestimmen können oder bestimmbar machen. Zukünftig wird Facebook das Surfverhalten von Nutzern auch dann speichern, wenn diese gar nicht bei Facebook angemeldet sind. Auch unterwegs soll gezielt Werbung auf dem Smartphone eingeblendet werden, je nachdem, wo sich der Nutzer gerade befindet. Damit weiß auch Facebook, wo sich der Nutzer gerade befindet und kann ein Bewegungsprofil erstellen.

Doch wie schützt man sich am besten?

Die radikale Lösung ist, das Netzwerk zu verlassen. Die andere Möglichkeit besteht darin, wie in dem Artikel der Lübecker Nachrichten angesprochen, Anonymisierungs-Software zu nutzen. So bietet sich beim Desktop der TOR-Browser des TOR-Projects an. Dieser ermöglicht das anonyme Surfen im Netz. Wer seinen Standardbrowser nutzen möchte sollte ihn mit Add-Ons erweitern, wie z.B. „Ghostery“ oder „NoScript„. Mit Hilfe dieser Browser-Erweiterungen lässt sich zum Beispiel das Setzen von Coockies oder das Aktivieren der Facebook-Like-Buttons verhindern. Beide sind u.a. hauptverantwortlich für die Datensammlung durch Facebook.

Bewegungsprofile lassen sich vermeiden, indem die App auf dem Smartphone nicht genutzt wird oder die Ortungsfunktion im Smartphone ausgeschaltet wird. Dies ist ohnehin zu empfehlen, um den Akku zu schonen.